© LAZLO – stock.adobe.com

Die aktuell präsentierten 6-Jahres-Daten der ECHELON-1-Studie bestätigen eine 41%ige Reduktion des Sterberisikos unter dem Regime A+AVD im Vergleich mit ABVD und damit den Standard mit Brentuximab Vedotin für neu diagnostizierte Patienten mit Hodgkin-Lymphom in den Stadien III und IV.

In der Phase-III-Studie ECHELON-1 erhielten 664 Patienten mit klassischem Hodgkin-Lymphom (cHL) in den Stadien III und IV bis zu 6 Zyklen Brentuximab Vedotin, Doxorubicin, Vinblastin und Dacarbazin (A+AVD) sowie 670 Patienten bis zu 6 Zyklen Doxorubicin, Bleomycin, Vinblastin und Dacarbazin (ABVD). Die Therapie wurde unabhängig von einem Interim-PET-CT nach 2 Zyklen verabreicht.

Mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 73 Monaten waren 39 Patienten im A+AVD-Arm versus 64 Patienten im ABVD-Arm verstorben. Das Risiko zu Versterben wurde mit dem Brentuximab Vedotin-haltigen Regime um 41 % gegenüber dem bisherigen Standard reduziert (HR 0,590; 95%-KI: 0,396-0,879; p = 0,009). Ein Überlebensvorteil unter A+AVD wurde in allen untersuchten Subgruppen beobachtet, darunter das Stadium III (HR 0,863; 95%-KI: 0,452-1,648), Stadium IV (HR 0,478; 95%-KI: 0,286-0,799), negatives PET (HR 0,583; 95%-KI: 0,331-0,856) und positives PET-CT nach 2 Therapiezyklen (HR 0,163; 95%-KI: 0,037-0,717). Auch alle Altersgruppen profitierten von Brentuximab Vedotin mit einer Hazard Ratio von 0,509 (95%-KI: 0,291-0,890) für Patienten < 60 Jahre und 0,829 (95%-KI: 0,469-1,466) für Patienten ≥ 60 Jahre.

Die 6-Jahres-Rate für das progressionsfreie Überleben lag bei 82,3 % (A+AVD) versus 74,5 % (ABVD), mit einer Risikoreduktion für einen Progress von 32 % (HR 0,678; 95%-KI: 0,532-0,863). In der langfristigen Beobachtung war das Sicherheitsprofil der beiden Therapieregime vergleichbar. Bei der Mehrheit der Patienten mit therapieassoziierter peripherer Neuropathie kam es zur Ausheilung oder Verbesserung der Nebenwirkung. Es wurden mit der längeren Beobachtungszeit kumulativ 23 sekundäre Malignome im A+AVD-Arm versus 32 im ABVD-Arm gesehen. Eine Auswertung der Geburtenrate gab Hinweise auf häufigere Schwangerschaften (49 vs. 28) und Geburten (42 vs. 19) im A+AVD-Arm. Es wurden keine Totgeburten und keine neuen Sicherheitssignale berichtet.

Quelle: EHA Meeting 2022; Oral Session: „Hodgkin lymphoma – Clinical“, 10. Juni 2022; Hutchings M et al.: Improved overall survival with first-line brentuximab vedotin plus chemotherapy in patients with stage III/IV classical Hodgkin lymphoma: 6-year analysis of ECHELON-1 (Abstr. #S200)